Cannabidiol könnte helfen, liefern Medikamente, um das Gehirn

Cannabidiol (CBD), ein nicht-psychoaktive Substanz in cannabis, die angepriesen wird als vorteilhaft für viele gesundheitlichen Bedingungen, angefangen von Angst, Epilepsie. Obwohl viel mehr Forschung ist notwendig, um zu überprüfen, diese Ansprüche haben die Wissenschaftler nun gezeigt, dass CBD eine andere Nutzung als ein „Trojanisches Pferd“: Hilfe Rutsch-Medikamente durch die Blut-Hirn-Schranke (BBB) und in Maus-Gehirn. Die Forscher berichten über Ihre Ergebnisse in der ACS journal der Molekularen Pharmazeutik.

Die BBB besteht aus einer Schicht von eng mit Zellen, die die Kapillaren im Gehirn, verhindern, dass Stoffe verlassen das Blut und ins Gehirn. Aber die BBB nicht zulassen, dass bestimmte Moleküle passieren lassen, wie Glukose und bestimmte Aminosäuren und Neurotransmittern. Zum Beispiel, eine Klasse von Neurotransmittern namens endocannabinoide binden an Proteine, die sogenannten cannabinoid-Rezeptoren in der BBB, und die Rezeptoren, die helfen, den transport der Moleküle über die Barriere ins Gehirn gelangen. Ana Torres-Suárez und Kollegen nutzen wollten dieses system zu schleichen Medikament Nanocarrier in die Gehirne von Mäusen.

Zu tun, so die Forscher befestigt CBD ähnelt endocannabinoide aus von Mäusen und Menschen-auf der Oberfläche von lipid nanocapsules. Statt beim laden der nanocapsules mit einer Medikation, die Forscher verpackte Sie mit einem fluoreszierenden Molekül, so dass Sie könnte die Spur der Teilchen. In Experimenten mit menschlichen Gehirnzellen, die mimik der BBB, zeigten die Forscher, dass die CBD-Anzeige Nanocarrier verursacht mehr an das fluoreszierende Molekül zuerst durch die Zellen als Nanocarrier von gleicher Größe, fehlte CBD. Ebenso bei Injektion in gesunde Mäuse, die CBD-nanocapsules gezielt über 2,5-mal mehr an das fluoreszierende Molekül der Tiere Verstand.