Mehr Blutdruck-Kontrolle in Verbindung mit einer besseren Gesundheit des Gehirns

Für Erwachsene mit hohem Blutdruck, höhere Blutdruck-Kontrolle als das, was derzeit als standard ist im Zusammenhang mit weniger nachteiligen Veränderungen des Gehirns, die könnte bedeuten, weniger Risiko von Demenz und kognitiven Beeinträchtigungen, entsprechend der neuen Forschung veröffentlicht in der Zeitschrift der American Medical Association.

Insbesondere die Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) – Studie von 449 Erwachsenen zeigte, dass diejenigen mit hohem Blutdruck, der erzielt mit einem systolischen Blutdruck von weniger als 120 mm Hg — bekannt als „intensive“ Blutdruck-Kontrolle-er hatte eine kleine, aber deutlich geringere Anzahl von Läsionen der weißen Substanz auf Ihre Gehirn, sondern eine etwas größere Abnahme der Gehirn Volumen als vergleichbare Patienten, die erreicht der aktuelle standard für gesunden Blutdruck von 140 mm Hg.

„Die gute Nachricht aus dieser Forschung ist, dass der hohe Blutdruck ist eine behandelbare Krankheit, und behandeln, wenn Sie hohen Blutdruck aggressiv, Sie hätten einen positiven nutzen auf Kognition und der Struktur des Gehirns,“ sagte R. Nick, Bryan, M. D., Ph. D., Stuhl und professor der Abteilung für Diagnostische Medizin bei Dell Medical School an Der Universität von Texas in Austin. „Obwohl der nutzen klein sein mag, es ist eines der wenigen wirkungsvollen Wahrnehmung-bezogene Interventionen, die wir haben.“

Weiße Angelegenheit Läsionen im Gehirn sind gut dokumentiert zu sein, verbunden mit einer größeren Wahrscheinlichkeit oder Intensität der kognitiven Fähigkeiten. Nach Angaben der American Heart Association, Bluthochdruck ist als 130 mm Hg oder höher.

Die aktuelle Studie unterstützt die Ergebnisse, eine Studie im Januar veröffentlicht, die zeigte, dass die intensive blutdruckkontrolle assoziiert ist, mit weniger Fälle von kognitiven Nebenwirkungen. Beide Studien waren Teil eines größeren Körpers, der NIH-geförderten Forschung, bekannt als Systolischen Blutdruck-Intervention-Studie (SPRINT), entworfen, um die schützende Wert niedriger Blutdruck, für Herz, Niere und Gehirn Gesundheit. Bisherige Forschung im SPRINT zeigte auch, dass die intensive Blutdruck bei Menschen mit Bluthochdruck verbunden ist, um bessere Ergebnisse im Hinblick auf die Risiken von Herzinfarkt, Herzversagen und Tod.

In der aktuellen Studie, Forscher verglichen MRT-Aufnahmen von Erwachsenen im Alter von 50 und älter, Durchschnittsalter 67 Jahre alt, mit einem systolischen Blutdruck zwischen 130 und 180 mm Hg an der Grundlinie und vier Jahre später, in Anbetracht Läsionen der weißen Substanz und Gehirn-Volumen.

Der nächste Schritt in dieser Untersuchung ist es, zu verstehen, die Effekte der intensiven blutdruckkontrolle unter jüngeren Erwachsenen, wie diejenigen, die in Ihren 40ern, sagte Bryan. „Wir müssen verstehen, wie aggressiv sollten wir mit Blutdruck-Kontrolle, wenn wir früher in den Prozess“, sagte er.