Von Biene gestochen: Das müssen Sie beachten

Von Biene gestochen: Ein Bienenstich ist schmerzhaft und kann bei Allergikern schwere Reaktionen hervorrufen. Gerade im Sommer lässt sich Kontakt mit Bienen aber praktisch kaum vermeiden. FOCUS Online erklärt Ihnen, was Sie bei einem Bienenstich tun sollten.

Die Biene gilt eigentlich als ein Insekt, das als sehr friedliebend gilt und nur zusticht, wenn es sich bedroht fühlt. Eine Bedrohung kann für die Bienen aber bereits dann vorliegen, wenn Sie mit den Händen wedeln, um das Tier von Ihrem Essen zu verscheuchen. Zudem reagieren viele Menschen auch einfach panisch, wenn sie eine Biene sehen. Das macht dem Tier wiederum Angst, sodass es vielleicht zusticht.

Allerdings verenden Bienen in der Regel nachdem sie zugestochen haben, sodass sie das nicht grundlos tun. Auch sie haben einen großen Überlebensinstinkt. Dennoch kann es zu einem Stich kommen und in diesem Fall sollten Sie möglichst schnell reagieren.

Die ersten Reaktionen bei einem Stich der Biene

Gesunden Menschen kann der Stich einer Biene erst einmal nichts anhaben. Sie werden einen stechenden Schmerz verspüren, der sich bald in einen Juckreiz verwandelt. Oft ist es so, dass die betroffene Stelle rot und dick wird. Das ist unangenehm, aber kein Grund zur Sorge.

Problematisch wird es nur dann, wenn Sie auf Bienengift allergisch reagieren. In diesem Fall müssen Sie sofort ein Arzt aufzusuchen, der schnell reagieren kann. Wenn sich allerdings nur die gängigen Symptome zeigen, dann reicht es meist aus, ein normales Hausmittel anzuwenden.


Quelle: Den ganzen Artikel lesen