Was überwiegt beim E-Rezept: die Gefahren oder die Vorteile?

Es ist keine Frage mehr, ob das E-Rezept kommt, es geht nur noch darum, wann es kommt. Die Erwartungshaltungen sind unterschiedlich: Während die Apotheker vor mehreren Umstellungen bei Hard- und Software stehen und Sorgen haben, das E-Rezept könnte die Konkurrenz aus dem Internet begünstigen, freuen sich die Versandhändler schon auf neue Umsätze. Auf der anderen Seite stehen für die Apotheker erleichterte Arbeitsprozesse und eine geringere Retax-Gefahr. Was denken Sie? Ist das E-Rezept eine Erleichterung für die Apotheker oder begünstigt es nur den Versand?

Wenn alles nach Plan verläuft, könnten Ende nächsten Jahres schon die ersten E-Rezepte in ganz Deutschland versendet werden. Die Apotheker sollen sich bis Ende September 2020 an die Telematikinfrastruktur anbinden, um sich sicher und direkt digital mit den Ärzten austauschen zu können. Zunächst soll der E-Medikationsplan genutzt werden, das E-Rezept dürfte im kommenden Jahr aber auch schon weit entwickelt sein dann – denn der Markt, Verbände und Institutionen arbeiten mit Hochdruck an der Entwicklung der digitalen Verordnungen.

Folgt man den Beschreibungen von ABDA-IT-Chef Sören Friedrich, wird den Apothekern durch den Wegfall einiger manueller Abläufe mehr Zeit bleiben, die sie für pharmazeutische Tätigkeiten nutzen können. Und auch Apothekerin Heike Gnekow, die in Hamburg bereits erste GKV-E-Rezepte anwendet, meint: Digitale Verordnungen erleichtern die Prozesse in der Apotheke. Hinzu kommt: Der Verordnungsweg wird insgesamt weniger fehleranfällig und sicherer. Retaxationen aufgrund von Formfehlern sind so kaum noch möglich. Das erklärte selbst der GKV-Spitzenverband gegenüber DAZ.online.

Mehr zum Thema

Interview ABDA-IT-Chef Sören Friedrich (Teil 1)

„Apotheker sehen neue Technologien nicht so skeptisch wie Ärzte“

Themenwoche

E-Rezept

Auf der anderen Seite stehen die Versender, die die Einführung des E-Rezeptes gar nicht abwarten können: Zur Rose-Chef Walter Oberhänsli geht davon aus, dass künftig 10 Prozent des Rx-Marktes über die Grenze in die Niederlande wandern und dass ihm das E-Rezept eine Umsatzverdopplung einbringt. Auch BVDVA-Chef Christian Buse kündigt an, dass die deutschen Versender ihren Kundenstamm darauf hinweisen werden, dass es künftig noch einfacher sein wird, Rezepte zuzusenden.

Für die Apotheker also kein einfaches Unterfangen. Deswegen interessiert uns Ihre Meinung: Sehen Sie eher die Gefahren oder die Vorteile des E-Rezeptes? Was überwiegt für Sie?

Quelle: Den ganzen Artikel lesen