Zulassungsempfehlung für ersten Ebola-Impfstoff

Die Zulassung eines Ebola-Impfstoffs rückt in greifbare Nähe. Wie am vergangenen Freitag bekannt wurde, hat der Humanarzneimittelausschuss der EMA (CHMP) rVSVΔG-ZEBOV-GP zur Zulassung empfohlen. Die Vakzine soll bereits im Rahmen von Studien und „Compassionate Use Programmen“ ihre Wirksamkeit bewiesen haben, heißt es in einer Mitteilung.

Auch wenn Ebola derzeit etwas aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden ist, ist die seit 2018 im Kongo grassierende Epidemie der zweitschwerste dokumentierte Ausbruch der Erkrankung überhaupt. Im Juni 2019 kam es dann zu ersten Erkrankungs- und Todesfällen im benachbarten ostafrikanischen Uganda. Im Juli 2019 rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den internationalen Gesundheitsnotstand aus. Man geht aktuell von über 3000 Erkrankungs- und mehr als 2000 Todesfällen aus. Seit November 2018 werden antikörperbasierte Arzneimittel getestet – und das offenbar durchaus mit Erfolg. Eine zugelassene Therapieoption gibt es aber bislang nicht. Auch ein experimenteller Impfstoff kommt im Rahmen eines „Compassionate Use Programms“ zum Einsatz bei Menschen mit besonders hohem Infektionsrisiko, wie medizinisches Personal oder bei Menschen die Kontakt mit Infizierten hatten sowie deren Kontaktpersonen im Sinne einer Ring-Impfung.

Compassionate Use Programme (CUP) ermöglichen die Behandlung mit neuen und noch nicht zugelassenen Arzneimitteln unter der Voraussetzung, dass die Krankheit schwer bis lebensbedrohlich ist und es keine zufriedenstellende Behandlungsoption für die Patienten gibt.

Die klinische Erprobung war bereits während des Ausbruchs in West Afrika vor einigen Jahren angestoßen von verschiedenen Institutionen gefördert worden, darunter die WHO, das US Centers for Disease Control and Prevention, die Public Health Agency of Canada, Médecins Sans Frontières sowie den Gesundheitsbehörden in Guinea und im Kongo. In klinischen Studien und im Rahmen der „Compassionate Use Programme“ konnte gezeigt werden, dass er vor Ebola schützt.

Mehr zum Thema

Ebola-Epidemie Im Ost-Kongo

WHO: Zwei von vier Ebola-Medikamenten besonders effektiv

Lebendvakzine, die auf dem Vesicular Stomatitis Virus (VSV) basiert

Dieser Impfstoff könnte demnächst in Europa unter dem Handelsnamen Ervebo (rVSVΔG-ZEBOV-GP) zugelassen werden, denn der Humanarzneimittelausschuss hat ihn zur Zulassung empfohlen. Bei rVSV-ZEBOV handelt es sich um eine Lebendvakzine, die auf dem Vesicular Stomatitis Virus (VSV) basiert. In das Genom dieses replikationsfähigen viralen Vektors wurde das Gen des Ebola-Virus eingefügt, das für das Oberflächen-Glykoprotein kodiert. Gegen dieses Antigen richtet sich dann die Immunantwort der Geimpften. Eine einmalige Impfung soll genügen.

Der Impfstoff war vom EMA-Programm „PRIME“ unterstützt worden, das die Entwicklung dringend benötigter Arzneimittel verbessern soll und in dessen Rahmen die Zulassung beschleunigt werden kann. „Die EMA-Empfehlung für den Ebola-Impfstoff zeigt, dass die wissenschaftliche Expertise in der EU mobilisiert werden kann, um die Auswirkung tödlicher Erkrankungen wie Ebola zu reduzieren“, erklärte der Vorsitzende des CHMP Harald Enzmann.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen