Ein Persönlichkeitsmerkmal entscheidet darüber, wie oft wir Sport treiben

Manche Menschen erreichen ihre sportlichen Ziele eher als andere. Eine Untersuchung der Universität Oregon zeigt, dass dies mit einer Eigenschaft zusammenhängt, die sie als Planmäßigkeit bezeichnen: Personen, die konkrete Pläne aufstellten, um an ihr Ziel zu kommen, gingen häufiger ins Fitnessstudio als Menschen, die nicht so weit im Voraus planten.

Gewissenhaftigkeit ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das mit gesundem Verhalten verbunden ist. Eine Facette davon ist die Planmäßigkeit, also das Aufstellen von Plänen und die Fähigkeit einer Person, kurzfristige Opfer für deren Einhaltung und zukünftige Erfolge zu bringen. Wissenschaftlerin Rita M. Ludwig und ihre Kollegen von der Universität Oregon, USA, untersuchten Zusammenhänge zwischen dem Aufstellen und Verfolgen von persönlichen Plänen und der Anzahl von Trainingsbesuchen in einem Fitnessstudio. Dabei stellten sie fest, dass Menschen, die konkrete Pläne aufstellten, häufiger trainierten als andere.

Beispielsweise gingen Personen, die der Aussage "Es ist mir wichtig, einen klaren Plan zu entwickeln, wenn ich ein Ziel habe" zustimmten, häufiger ins Fitnessstudio. Wer einen Punkt mehr auf der Skala der Planmäßigkeit erreichte (von fünf möglichen Punkten), hatte je nach Jahreszeit durchschnittlich bis zu 8,5 mehr Trainingseinheiten binnen 20 Wochen absolviert. Wie gut die Studienteilnehmer ihre Ziele beschreiben konnten, war überraschenderweise nicht so wichtig und hatte in dieser Studie auf deren Umsetzung keine Auswirkungen.

ZOU

Quelle: Den ganzen Artikel lesen