Fett-Blockade droht: Wie viel Du trinken musst, um abnehmen zu können

Wer abnehmen will, treibt für gewöhnlich Sport und verzichtet auf fettige Lebensmittel. Doch auch die richtige Menge Wasser spielt eine Rolle. Eine Sportwissenschaftlerin erklärt, mit welcher Formel Sie die richtige Wassermenge berechnen.

Wer schlank sein will, sollte sich gesund ernähren. Wichtig ist aber auch, viel Wasser zu trinken, erfuhr ich von einem meiner ersten Mentoren, einem Personal Trainer. Er nahm an Bodybuilding-Wettkämpfen teil, daher war er ein echter Experte, wenn es darum ging, mithilfe der Ernährung den Körper zu beeinflussen. Auch bei seinen Klienten zeigten seine Ratschläge manchmal erstaunliche Effekte. Und eine seiner Grundregeln fürs Abnehmen lautete: viel trinken! Damals kam mir das widersinnig vor – würde ich mich dann nicht aufgebläht und schwer fühlen? Das Gegenteil ist der Fall: Wer zu wenig trinkt, lagert unter Umständen mehr Fett ein. Die Gründe:

  • Der Körper könnte das Durstsignal als Hunger interpretieren, sodass wir etwas essen, anstatt zu trinken
  • Bei lang anhaltender Dehydratation läuft der Stoffwechsel langsamer ab, um Wasser und Energie zu sparen. Dadurch speichert die Leber mehr Fett
  • Dehydratation bedeutet Stress für den Körper. Insulin und Cortisol werden vermehrt ausgeschüttet, was wiederum die Einlagerung von mehr Fett bewirkt

Wie viel Sie trinken sollten, ist abhängig vom Körpergewicht: Teilen Sie Ihr Gewicht in Kilogramm durch 30, dann ergibt sich die tägliche Flüssigkeitsmenge in Litern. Wenn Sie beispielsweise 75 kg wiegen, sollten Sie ungefähr 2,5 l trinken. Allerdings kann sich der Flüssigkeitsbedarf durch Schwitzen erhöhen, wenn Sie bei den Trainingseinheiten viel schwitzen. Als Faustregel gilt: Addieren Sie pro Stunde intensiven Trainings etwa einen halben Liter Wasser zur täglichen Trinkmenge hinzu.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen