Comirnaty-Booster nicht für jeden

Nicht jeder benötigt eine Auffrischimpfung mit dem Pfizer/Biontech-Impfstoff Comirnaty, findet die FDA. Sie ließ eine einzige Boosterdosis Comirnaty im Rahmen einer Notfallzulassung nur für bestimmte Personen, unter anderem ältere Menschen ab 65 Jahren, zu. Auch scheint eine Nebenwirkung nach Boosterdosis häufiger aufzutreten als nach der zweiten Impfung.

Das Beratungsausschusses für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee, VRBPAC) der FDA hatte es am 17. September bereits empfohlen, nun ist die US-amerikanische Arzneimittelbehörde diesem Rat am 22. September gefolgt: Die FDA lässt eine Auffrischungsdosis vom Pfizer/Biontech-Impfstoff Cominaty® zu – allerdings nur für bestimmte Personen.

Der geänderten Notfallzulassung entsprechend, dürfen nach Abschluss der ersten Impfserie, bestehend aus zwei Dosen Comirnaty®, fortan

  • Personen im Alter von 65 Jahren und älter,
  • Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren mit hohem Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung und
  • Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren, die aufgrund ihrer beruflichen Exposition gegenüber SARS-CoV-2 ein hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen von COVID-19, einschließlich schweres COVID-19, aufweisen

eine einzige Booster-Dosis erhalten. Diese soll mindestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie verabreicht werden.

Erst ab 18 Jahren

Anders als die primäre Impfserie, die für ab 16-Jährige seit dem 23. August bereits regulär zugelassen und für Zwölf- bis 15-Jährige notfallzugelassen ist, darf die Booster-Impfung erst ab einem Alter von 18 Jahre geimpft werden. Zudem hatte die FDA bereits im August den Weg für Drittimpfungen bei immungeschwächten Menschen geebnet und dafür die Notfallzulassungen von Comirnaty® und Spikevax® (Moderna) angepasst.

Mehr zum Thema

mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna

FDA ebnet Weg für Drittimpfung für Immungeschwächte

Keine reine Notfallzulassung mehr

FDA erteilt Comirnaty reguläre Zulassung

EMA prüft Booster-Impfungen von Biontech und Moderna

Auffrischimpfungen bald auch in der EU

Die FDA stützt die Genehmigung einer Auffrischungsdosis auf mehrere Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit der Vakzine, zum einen auf Studiendaten, zum anderen auf nationale und internationale  Real-World-Daten, unter anderem von der CDC, dem Vereinigten Königreich und aus Israel. So zeigte eine Untersuchung an etwa 200 Teilnehmern im Alter von 18 bis 55 Jahren, die sechs Monate nach der zweiten Comirnaty®-Dosis eine dritte Dosis erhalten hatten, eine „Auffrischungsreaktion“ bei den Antikörpern verglichen mit nur zweifach Geimpften.

Weniger Durchbruchinfektionen

Zudem untersuchten Pfizer/Biontech auf Wunsch der FDA die Durchbruchinfektionen von ursprünglichen Studienteilnehmern der zulassungsrelevanten Studie, die mit zwei Impfdosen – jedoch zu unterschiedlichen Studienzeitpunkten – geimpft worden waren. Betrachtet wurde der Zeitraum von Juli 2021 bis August 2021, als die Delta-Variante das Infektionsgeschehen in den USA bereits dominierte. Laut der FDA zeigte diese Analyse mehr Durchbruchinfektionen bei zu früheren Zeitpunkten Geimpften als bei denen, die ihre Impfdosen später erhalten hatten: „Die FDA kam zu dem Schluss, dass die in diesem Zeitraum gemeldete Durchbruchsrate von COVID-19 eine leichte Abnahme der Wirksamkeit des Impfstoffs bei den früher Geimpften bedeutet“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen