Coronavirus: Hier finden Sie Zahlen für Ihren Kreis und Ihre Stadt – und Hilfe bei der Einordnung

Hinweis: Die Daten in diesem Artikel werden täglich aktualisiert

Ein Wort vorab: Auf den letzten Artikel mit Daten zum Coronavirus meldeten sich viele von Ihnen mit Anregungen, Fragen und kritischen Anmerkungen. Die Reaktionen haben gezeigt: Zahlen können eine unheimliche Wucht entwickeln.

Sind sie hoch, wirken sie bisweilen erdrückend, erscheinen sie niedrig, können sie eine trügerische Sicherheit vermitteln. Beides ging aus den Zuschriften hervor. An dieser Stelle ist wichtig: Eine Zahl allein ist immer nur bedingt aussagekräftig. Für eine Einordnung ist es in der Regel hilfreicher, sich Zahlen im Verhältnis zu einem weiteren Wert anzusehen. In der derzeitigen Coronakrise also etwa die Anzahl der Infizierten im Verhältnis zur Einwohnerzahl einer Stadt oder eines Kreises.

Kampf gegen Corona

Alles auf Halt: Darum ist die Isolation unsere einzige Chance

So lag beispielsweise der stark betroffene Kreis Heinsberg in NRW bei der Anzahl der Infektionen zuletzt hinter Berlin, Hamburg und München. Die Millionenmetropolen sind allerdings die drei größten deutschen Städte, während der Kreis Heinsberg etwa so viele Einwohner wie die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel hat, nämlich rund 250.000. Auf 100.000 Einwohner kamen im Kreis Heinsberg am Mittwoch laut Robert-Koch-Institut 391 Infizierte, so viel wie sonst nirgendwo in Deutschland. Zum Vergleich: In Berlin, waren es 37, in Hamburg 69 und in München 89. Mehr Informationen zu den deutschen Kreisen und kreisfreien Städten finden Sie ein Stück weiter unten in der ersten Infografik. Dort können Sie sich auch die Werte für ihren Heimatkreis oder ihre Heimatstadt einsehen.

Covid-19-Pandemie

RKI warnt: Coronavirus auch für Jüngere gefährlich

Darüber hinaus finden sich in den bereitgestellten Zahlen nur die nachweislich erkrankten Fälle wieder. Die Dunkelziffer der tatsächlich Infizierten dürfte in Deutschland wie auch weltweit ungleich höher sein. Mehr Informationen dazu finden Sie an dieser Stelle. Für eine bestmögliche Versorgung von betroffenen Patienten kommt es wiederum auf weitere Faktoren – etwa auf die Anzahl und Verfügbarkeit von (Intensiv-)Betten in einer Region – an.

Die Daten in den untenstehenden Grafiken stammen vom Robert-Koch-Institut (RKI) oder der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität. Beides renommierte Stellen, die jedoch unterschiedliche Methoden zur Erfassung nutzen, was zu Abweichungen und in der Folge zu Verwirrungen führen kann. Mehr darüber, wie die Daten erhoben werden und warum sich die Ergebnisse unterscheiden, lesen Sie hier. 

1) Infektionen im Verhältnis zur Einwohnerzahl

Ein Hinweis an unsere Mobilnutzer: Sollten die Elemente nicht oder nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier. 

Tipps zur Nutzung der Grafiken: Sie können per Klick auf die Schaltfläche ganz oben zwischen einer Darstellung als Karte und als Balkendiagramm umschalten. In der Kartenansicht können Sie gezielt nach Ihrem Heimatkreis suchen. Wenn Sie beispielsweise „Borken“ in die Suchmaske eingeben und auf den Suchtreffer klicken, zoomt die Ansicht automatisch heran und es wir ein Fenster mit weiteren Informationen zu Alter und Geschlecht der Infizierten angezeigt. 

Bei allen Grafiken gilt: Ein Klick auf die Elemente in der Grafik zeigt ein Infofenster mit weiteren Details.

2) Absolute Anzahl von Infizierten mit dem Coronavirus

Neben den verhältnismäßigen Zahlen bietet der stern auch eine Übersicht über die absoluten Werte an. Der Unterschied wurde eingangs deutlich gemacht. In der untenstehenden Grafik sind per Klick die detaillierten zeitlichen Entwicklungen in den einzelnen Kreisen und Städten – also auch bei Ihnen zu Hause – abrufbar.

3) Aufteilung nach Alter und Geschlecht

In der folgenden Aufstellung sehen Sie, wie sich die Zahl der Infizierten auf verschiedene Altersgruppen und Geschlechter verteilt. 

4) Entwicklung der erfassten Coronavirus-Fälle in Deutschland

Und zum Abschluss: die Kurven. #flattenthecurve ist von einem Hashtag geradezu zu einem gesellschaftlichen Gesamtauftrag geworden. Das Ziel: Die Entwicklung der Neuinfektionen im zeitlichen Verlauf soweit abzuflachen, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. 

Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen vermittelt am ehesten einen Eindruck darüber, wie gut das gelingt. 

Die letzte Kurve zeigt die gesamte Zahl der hierzulande bestätigten Infektionen. Dass sie so steil in die Höhe schießt, liegt daran, dass die Zahl nicht linear (sprich: jeden Tag konstant gleich), sondern exponentiell wächst (Hintergrund dazu bei stern Plus: „Alles auf Halt: Darum ist die Isolation unsere einzige Chance“). Über die Infizierten hinaus finden sich auch die Genesenen und die Verstorbenen in der Grafik.   

Weitere Zahlen und Grafiken zur Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland und der Welt finden Sie hier. 

Alles über Corona

Coronavirus-Tipps

New Yorker Gesundheitsbehörde wird zum Sex-Ratgeber während der Coronakrise


stern Reisewelten

Westeuropa Kreuzfahrt ab Hamburg mit All Inclusive ab 499 Euro

Nähe trotz Social Distancing

Sich auf einen Quarantini treffen – Tipps für den Videochat in Corona-Zeiten


#Risikogruppe

"In was für einer Gesellschaft werden wir danach leben?" – Raul Krauthausen zur Coronakrise

Live-Stream

Rave im Wohnzimmer: Scooter gibt ein Onlinekonzert

Klinik in Madrid

Rührende Szenen: Krankenpfleger klatschen für ersten geheilten Corona-Patienten

Musik aus der Quarantäne

"Dieser Song ist für dich …" – wie ein Start-up mit Mini-Konzerten der Coronakrise trotzt

Corona-Falschmeldungen

Schweiz sperrt Netflix und Youtube? Das nächste tödliche Virus ist da? Krude Fake-News zu Corona

Corona-Krise

Julia Klöckner: Erntehelfer-Portal wird "überrannt" – Arbeitsverbot für Asylbewerber auf der Kippe

"Tagebuch der Nation"

Luisa schreibt Brief an ihre Oma: "Ihr versteht nicht, dass ich mir einfach Sorgen mache"


Infiziert mit dem Virus

Die Corona-WG: Wie wir gemeinsam Quarantäne und Infektion überstanden



Rezepte für die Corona-Zeit

Gamerschlag kocht Krise: Frikadellen, Shepherd's Pie und Linsensuppe


#Homeoffice

"Mein neuer Chef ist fünf Jahre alt": Was Twitter-User Lustiges im Homeoffice lernen

Berlin³

Ein Parlament im Bazooka-Modus – wirklich verhältnismäßig?

Brasiliens Präsident

Bolsonaro verstört mit Corona-Rede: "Hysterie und nichts anderes als eine kleine Erkältung"

New York

"Die Wut auf Trump wächst": stern-Korrespondent über das Coronavirus-Epizentrum der USA

Coronavirus

Bis Juli 2020: Reedereien setzen Kreuzfahrten noch länger aus

M.Streck: Frischluft

Homeoffice in Zeiten von Corona: Der Segen der Jogginghose

Psychologie

Corona und unsere Seele – was können wir gegen die Angst tun?


Spring Break

Studierende feierten trotz Corona – nun haben sich fünf von ihnen infiziert


Bei Herrmanns dahoam

Schon an Tag 1 der Ausgangssperre dämmerte mir: "Das Beste draus machen" – wird schwierig

Quelle: Den ganzen Artikel lesen