Frühe antiretrovirale Behandlung kann möglicherweise bewahren Schlüssel Immunantworten gegen HIV: Ragon-Institut Ergebnisse der Studie könnten den Weg ebnen, um die Impfstoff-Entwicklung

Einleitung Kombination antiretroviral (ART) Therapie in den frühen Stadien der HIV-Infektion kann die Generierung funktionaler CD8 – „Mörder“ T-Zellen und die Erhaltung der CD4-Helfer-T-Zellen, die das virus das primäre Ziel. Die Ermittler vom Ragon-Institut von MGH, MIT und Harvard beschreiben die Ergebnisse Ihrer Studie, die unter Südafrikanischen Frauen mit einem Risiko für Ansteckung mit dem virus, in Science Translational Medicine.

„In einem Sinn, diese Studie zeigt, dass die Begrenzung der Höhe der virus das Immunsystem trifft auf können stimulieren, viel mehr potente CD8-T-Zell-Antworten führen, die die Entwicklung von Langzeit-immun-Gedächtnis“, sagt Bruce Walker, MD, Ragon-Institut Direktor und leitender Autor des Berichts. „Die Ergebnisse haben Auswirkungen für HIV-Impfstoff-Entwicklung, da diese Art der funktionellen Immunität gegen HIV ist, was wir brauchen, von einem Impfstoff.“

In der Regel ist die HIV-Infektion induziert eine massive CD8-T-Zell-Antwort, die zunächst unterdrückt die virale Ebenen. Aber, die Antwort wird bald erschöpft ist und bleibt dysfunktional, so dass das virus zu erholen und etablieren eine persistierende Infektion. Das Ragon-Institut team-geführt von Zaza Ndhlovu, PhD, auch der Afrika Health Research Institute und leitender Autor des Berichts-zu prüfen, ob dieser Prozess könnte unterlaufen werden, indem sehr früh institution der KUNST. Zu tun, Sie eingeschrieben sind, eine Gruppe der Teilnehmer in die FRISCHE (Weibchen aufsteigen Durch Bildung, Betreuung und Gesundheit) – Studie, die in der Provinz KwaZulu-Natal, der Südafrikanischen Provinz mit einer der weltweit höchsten HIV-Infektionsrate.

Eingeführt im Jahr 2012, die FRISCHE Studie nahmen Frauen im Alter von 18 bis 23 Jahren, die keine Schule oder Beschäftigten, waren sexuell aktiv und HIV-negativ waren zu der Zeit der Einschreibung. Zusammen mit der Teilnahme an den zweimal wöchentlichen Sitzungen, die Adressierung der beruflichen Entwicklung, Selbstwertgefühl, Beziehungen, geschlechtsspezifischer Gewalt und HIV-Prävention und-Behandlung, die Teilnehmer erhalten HIV-Tests, der bei jedem Besuch. Die aktuelle Studie nahmen 46 Teilnehmer in dem „hyperacute“ HIV-Infektion erkannt wurde — 26, began, KUNST, innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach der ersten Detektion, 8, began KUNST in späteren Phasen der Infektion und 12 Jahren, die begann die Behandlung bei CD4-T-Zellen sank auf unter 350, die standard-Behandlung Leitfaden für Südafrika an der Zeit.

Die Ergebnisse zeigten, dass, während die sofortige HIV-spezifischen CD8-T-Zellantwort von Frauen, die sehr früh die KUNST war viel weniger intensiv als diejenigen, deren Behandlung begann später, die Antwort blieb funktional-als gekennzeichnet durch eine anhaltende expression von Genen, die assoziiert mit den wichtigsten antiviralen Zytokine — und persistent. Früh auch die KUNST verändert die Reifung von HIV-spezifischen CD8-T-Zellen in Richtung Generierung von effektiven antiviralen T-Zell-Gedächtnis und gefördert robuste HIV-spezifische CD4-T-Zell-Antworten.

„Das Verständnis, was eine „gute“ Immunreaktion zu HIV gibt uns wichtige Informationen für die Impfstoff-design und könnten als Richtschnur für die Entwicklung von Interventionen zur Erreichung dieser Arten von Antworten in der chronischen Infektion,“ sagt Walker. „Wir müssen jetzt sehen, ob diese Antworten können HIV-Bekämpfung in der Abwesenheit der Laufenden ART der Behandlung oder, wenn wir können, weiter zu erhöhen Ihre Immunabwehr, zum Beispiel durch Immunisierung gegen die hoch vernetzten, viralen Aminosäuren, wie beschrieben in unserer aktuellen Wissenschaft Papier.“ Walker ist der Phillip T. und Susan M. Ragon, Professor für Medizin an der Harvard Medical School und ein Howard Hughes Medical Institute investigator.