Polizei löst Schlange auf und schickt Badegäste nach Hause – doch die weigern sich zu gehen

Die Corona-Pandemie hält die Welt in Atem: Mehr als 19 Millionen Menschen haben sich bisher weltweit mit dem Coronavirus infiziert, 215.923 davon in Deutschland.

Corona-News aus Deutschland und der Welt – die Topmeldungen: Gericht: Schulen dürfen ohne Corona-Mindestabstand öffnen (13.36 Uhr) +++ Neue Studie: 97.000 infizierte Kinder in den USA innerhalb von nur zwei Wochen (10.20 Uhr) +++ Griechenland verzeichnet Rekord bei Neuinfektionen (07.16 Uhr)

  • Live-Karte zum Virus-Ausbruch und Coronavirus-Radar mit Zahlen und Fakten
  • Mehr News, Service und Ideen zur Corona-Pandemie finden Sie auf unserem Überblicksportal

Chaotische Szenen: Polizei löst Schlange auf und schickt Badegäste nach Hause – doch die weigern sich zu gehen

Die hohen Temperaturen am Wochenende haben in einem Gelsenkirchener Freibad einen Einsatz der Polizei Gelsenkirchen ausgelöst. Die Beamten mussten am Samstag im Gesundheitspark Nienhausen eine 200 Meter lange Schlange vor dem Schwimmbad unter Androhung von Bußgeldern auflösen. Das berichtet die „WAZ“. Der in der Corona-Zeit vorgeschrieben Mindestabstand von 1,5 Meter konnte nicht mehr ansatzweise gewahrt werden.

Doch die anstehenden Badewilligen wollten das Freibad trotz der vorzeitigen Schließung nicht verlassen. „Bei so einem Wetter will einfach niemand verstehen, dass er nicht ins Wasser kann“, sagte Parkleiter Franz Dümenil der Zeitung.

Am Nachmittag hatten sich Bürger telefonisch bei der Polizei beschwert, dass es vor dem Freibad zu chaotischen Szenen kam. Nur widerwillig zogen die Badegäste von dannen, als die Polizei mit Lautsprecheransagen versuchte, der Situation Herr zu werden und zusätzlich Bußgelder androhte.

Derzeit sind 900 Menschen in dem Freibad Neunhausen zugelassen, 3000 dürften laut Badleitung in den Freibadbereich gelassen werden.

Das war jedoch nicht das einzige Malheur am Wochenende. Immer wieder versuchten Gäste aus der Schlange, sich illegal Zugang zum Freibad zu verschaffen. „Wir hatten ein Riesen-Problem mit Leuten, die den Zaun aufbrechen wollten oder über den Zaun klettern wollten“, erklärte Dümenil, der die Zahl der Sicherheitskräfte fürs Wochenende bereits verdoppelt hatte.

Für die Zukunft solle nun auf ein Online-Buchungssystem umgestellt werden.   dpa/Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild Eine Frau macht einen Kopfsprung in das Becken eines Freibads.

 

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise aus Deutschland, Europa und der Welt lesen Sie im News-Ticker von FOCUS Online.

  • Überblick: Aktuelle Corona-Regeln in Ihrem Bundesland  

    FOCUS Online versorgt Sie täglich mit den wichtigsten Nachrichten direkt aus der Redaktion. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

     
     

    Hitze in Deutschland: Es wird 37 Grad heiß – dann kommen Starkregen und Gewitter

    dpa Hitze in Deutschland: Es wird 37 Grad heiß – dann kommen Starkregen und Gewitter

    Perseiden 2020: Wann und wo Sie jetzt Sternschnuppen sehen können

    FOCUS Online/Wochit Perseiden 2020: Wann und wo Sie jetzt Sternschnuppen sehen können

Quelle: Den ganzen Artikel lesen