Rückruf: Landliebe-Produkte mikrobiologisch verunreinigt – Heilpraxis

Großer Pudding-Rückruf bei Landliebe

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie die Landliebe Molkereiprodukte GmbH warnen vor verschiedenen Pudding-Sorten mit mikrobiologischen Verunreinigungen. Eine Gesundheitsbeeinträchtigung sei nicht ausgeschlossen. Die Produkte sollten daher nicht mehr verzehrt werden. Der Hersteller startet einen Rückruf.

Betroffen sind die Pudding-Sorten „Landliebe Grießpudding Traditionell“, „Landliebe Grießpudding Zimt“ sowie „Landliebe Sahne Pudding Schokolade“. Alle Produkte haben das Mindesthaltbarkeitsdatum 21. Dezember 2020 und wurden in einer Verpackung mit je vier 125 Gramm Bechern angeboten. Andere Artikel und Mindesthaltbarkeitsdaten sind laut Hersteller nicht betroffen.

Deutschlandweiter Rückruf

Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf ihrem Portal „lebensmittelwarnung.de“ mitteilt, sind alle Bundesländer von dem Rückruf betroffen. Die belieferten Handelspartner haben nach Angaben der Landliebe GmbH bereits reagiert und die betroffene Ware aus dem Verkauf entfernt.

Warum wird der Pudding zurückgerufen?

Wie die Landliebe GmbH in einer Verbraucherinformation bekannt gibt, wurden im Rahmen von Qualitätssicherungen mikrobiologische Beeinträchtigungen in den oben genannten Pudding-Sorten festgestellt. Um welche Art von Mikroorganismen es sich handelt, wird leider nicht erwähnt. Die Verunreinigung könne zu einem vorzeitigem Verderb der Ware führen. Eine Gesundheitsbeeinträchtigung sei nicht ausgeschlossen. Vom Verzehr wird abgeraten.

Wo kann der Pudding umgetauscht werden?

Wer die oben genannten Pudding-Sorten mit dem entsprechenden Mindesthaltbarkeitsdatum bereits gekauft hat, kann diese auch ohne Vorlage des Kassenbons in der jeweiligen Einkaufsstätte zurückgeben. Der Kaufpreis werde dort erstattet. Bei Rückfragen stehe der Landliebe Verbraucherservice unter der E-Mail-Adresse [email protected] zur Verfügung. (vb)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen