Über Plazenta: Ungeborenes steckte sich im Mutterleib mit dem Coronavirus an

Ärzten in Frankreich ist es nach eigenen Angaben gelungen, die erste Covid-19-Übertragung von einer schwangeren Frau auf ihr ungeborenes Kind nachzuweisen. Wie die Mediziner im Fachblatt „Nature Communications“ berichten, war der betroffene Junge im März via Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Seine Mutter hatte vor der Entbindung über Fieber und Husten geklagt. Schließlich wurde bei ihr in der 35. Schwangerschaftswoche das Coronavirus nachgewiesen. Die Schwangerschaft war bis zu diesem Zeitpunkt unkompliziert verlaufen.

Die Diagnose

Sie ist Jungfrau und doch in der fünften Woche schwanger – ihre Ärztin kann das Rätsel lösen

Nach der Geburt wurde der Junge zunächst untersucht und im Anschluss auf der Neugeborenen-Intensivstation isoliert. Wie die Mediziner um Daniele De Luca berichten, habe das Baby an seinem dritten Lebenstag plötzlich angefangen, schwere neurologische Symptome zu zeigen: Es begann, sich zu überstrecken, wirkte reizbar und trank nicht mehr so gut wie zuvor. Scans zeigten zudem Auffälligkeiten im weißen Gewebe des Gehirns – Tests auf das Coronavirus fielen positiv aus. Wie die Mediziner berichten, erholte sich der Junge jedoch rasch von den Beschwerden, auch ohne antivirale Therapie. 

Frühere Untersuchungen hatten bereits nahegelegt, dass Sars-CoV-2 in seltenen Fällen von der Mutter auf das ungeborene Kind übergehen kann – ein Nachweis fehlte bislang jedoch. Diesen will nun das französische Ärzteteam nach der Auswertung zahlreicher Proben erbracht haben. So hatten sie etwa das Fruchtwasser, die Plazenta sowie das Blut der Mutter und des Neugeborenen auf das Coronavirus hin untersucht.

Ansteckung im Mutterleib – „sehr seltenes“ Ereignis

„Wir haben gezeigt, dass die Übertragung von der Mutter auf den Fötus über die Plazenta in den letzten Wochen der Schwangerschaft möglich ist“, sagte Studienleiter Daniele de Luca vom Antoine-Béclère-Krankenhaus nahe Paris laut der Nachrichtenagentur AFP. Über Plazenta und Nabelschnur sei das Virus zum ungeborenen Kind gelangt. „Die schlechte Nachricht ist, dass dies tatsächlich passiert ist und passieren kann“, so De Luca. „Die gute Nachricht ist, dass es selten ist – sehr selten im Vergleich zur gesamten Weltbevölkerung.“

Schwangere und auch ungeborene Kinder gelten bislang nicht als Risikogruppen für schwere Covid-19-Verläufe. Das Robert Koch-Institut (RKI) verweist auf die geringe Datenlage, insbesondere würden Langzeitdaten bei ungeborenen Kindern fehlen. Der Berufsverband der Frauenärzte rät Schwangeren, sich regelmäßig die Hände zu waschen und Kontakt zu Personen zu vermeiden, die Erkältungssymptome oder Fieber haben. So soll das Ansteckungsrisiko gesenkt werden.

Covid-19 in der Schwangerschaft? „Kein signifikanter Risikofaktor“

Andrew Shennan, Professor für Geburtshilfe am King’s College London, betonte, dass die Studie vor allem nachweise, dass es zu einer Übertragung im Mutterleib kommen kann. Frauen könnten jedoch sicher sein, dass eine Corona-Infektion in der Schwangerschaft „kein signifikanter Risikofaktor“ für sie oder ihre Babys sei. 

Wie die französischen Ärzte weiter berichten, haben sich sowohl Mutter wie auch Kind von der Infektion mit dem Coronavirus erholt. Die Frau konnte das Krankenhaus sechs Tage nach der Geburt verlassen – ihr Sohn folgte ihr zwölf Tage später. Bei einer Nachuntersuchung hatten sich die neurologischen Beschwerden zurückgebildet. Das Kind habe sich normal entwickelt und zeigte zwei Monate nach der Entbindung keine weiteren klinischen Auffälligkeiten, schreiben die Forscher. 

Quelle: Nature Communications / Robert Koch-Institut (RKI) / Berufsverband der Frauenärzte e.V. 

Neu in Gesundheit

Studie aus Australien

Prostatakrebs durch HPV? Zusammenhang laut Forschern "sehr wahrscheinlich"

Studie aus Australien

Prostatakrebs durch HPV? Zusammenhang laut Forschern "sehr wahrscheinlich"

Michigan

Baby droht zu ersticken: Polizist rettet Säugling mit "Sandwich-Griff"

Künstler "Odeith"

Graffitikünstler schafft täuschend echte Illusionen

69 Tage im Krankenhaus

Covid-19-Patient wird überraschend wieder gesund – seine Frau hatte sich schon verabschiedet

Pandemie

US-Firma: Impfstofftest gegen Coronavirus zeigt laut Studie erste gute Ergebnisse

Covid-19

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus: Lockdown-Notbremse, R-Wert, Infizierte

Innsbruck

Sie hatten das Gefühl, Corona sei "vorbei": 1000 Menschen feiern bei unangekündigtem Rave


Hautklar

Mitesser entfernen – so wird Ihre Haut wieder porenrein

Anhaltende Beschwerden

Genesen, aber nicht gesund: Das lange Leiden einiger Covid-19-Patienten

Haarpflege

Gesunde Haare bis in die Spitzen: So wenden Sie Arganöl richtig an

David Bennent

Was macht der Junge aus "Die Blechtrommel" heute?

Auftritte auf Corona-Demos

Österreichische Impfgegnerin darf weiter als Ärztin in einer Klinik arbeiten


Imperial College London

Wegen Corona: Experten befürchten mehr Todesfälle durch Malaria, HIV und Tuberkulose

Superspreader in China

Frau steckt Nachbarn im Aufzug mit Corona an – insgesamt 71 Menschen infiziert

Natürliche Haarwäsche

Ist Haarseife eine sinnvolle oder sinnlose Alternative zu Shampoo?

Steigende Infektionszahlen

Bars, Kinos und Kirchen schließen: Kalifornien geht wieder in den Lockdown

Sorgen vor Infektzeit ab Herbst

Kinderärzte kritisieren: Kitas schicken Kinder aus Angst vor Corona zu schnell nach Hause

Bericht aus Texas

30-Jähriger hielt Coronavirus für einen "Scherz" – und stirbt nach "Covid-19-Party"

Corona in Urlaubszeiten

Spahn warnt vor zweiter Infektionswelle: "Müssen aufpassen, dass Ballermann nicht zweites Ischgl wird"

Nachtruhe

Wie funktionieren Anti-Schnarch-Kissen und für wen sind sie geeignet?

Pfunde verlieren

Zehn Kilo in zwei Wochen abnehmen? Reporter testen Thonon-Diät

Schmerzen lindern

So erkennen Sie eine Nagelbettenzündung – und so behandeln Sie sie richtig

Quelle: Den ganzen Artikel lesen