Urteil gegen Frauenärztin wegen Werbung für Schwangerschaftsabbruch rechtskräftig

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main wies die Revision der Gießener Frauenärztin Kristina Hänel zurück, wie es am Dienstag mitteilte. Ihre Verurteilung zu einer Geldstrafe wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist rechtskräftig. Hänel kündigte in einer ersten Reaktion an, vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Der Prozess gegen die Ärztin wurde in Politik und Öffentlichkeit aufmerksam beobachtet. Hänel wurde erstmals 2017 vom Amtsgericht Gießen verurteilt, weil sie auf ihrer Website über Abtreibungen informierte, die sie in ihrer Praxis vornimmt. Die Berufung dagegen wurde verworfen, das OLG hob das Urteil jedoch auf und leitete die Sache mit Verweis auf die inzwischen geänderte Gesetzeslage zurück an das Landgericht.

Schlafgesundheit


Sechs, sieben, acht? Wieviele Stunden Schlaf am besten sind

Paragraf 219a des Strafgesetzbuchs wurde als Reaktion ergänzt

Der Paragraf 219a des Strafgesetzbuchs war als Reaktion auf den Fall Hänel ergänzt worden. Seitdem dürfen Arztpraxen im Internet zwar darüber informieren, dass sie Abtreibungen vornehmen, aber nicht über die Methoden. Das Landgericht setzte das Strafmaß für Hänel in seinem neuen Urteil im Dezember 2019 um 3500 Euro auf 2500 Euro herab und kritisierte die "widersprüchliche" Gesetzgebung. Das OLG Frankfurt am Main verwarf nun die Revision der Ärztin. Ihre Homepage informiere nicht nur darüber, dass Abtreibungen vorgenommen würden, sondern auch ausführlich über die Methoden, hieß es zur Begründung. Darum könne sich Hänel nicht auf die Ausnahme von der Strafbarkeit berufen, wie sie in Paragraf 219a geregelt ist. "Nun legen wir Verfassungsbeschwerde ein", kündigte die Ärztin am Dienstag auf Twitter an.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen