Wie funktionieren Anti-Schnarch-Kissen und für wen sind sie geeignet?

Das hartnäckige Klischee, Männer würden häufiger schnarchen als Frauen, trifft nur bedingt zu: Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass junge Männer tatsächlich öfter zum Schnarchen neigen als junge Frauen. Der Grund dafür ist, dass ihr Rachen enger und ihre Muskulatur weicher ist. Mit zunehmendem Alter gleicht sich das jedoch aus, wenn das Muskel- und Bindegewebe langsam erschlafft – bei Frauen wie bei Männern. Sprich unter älteren Menschen gibt es in der Regel genauso viele weibliche wie männliche Schnarcher. Was jedoch nichts daran ändert, dass es für denjenigen, der nicht schnarcht, eine Qual sein kann, wenn der Partner oder die Partnerin jede Nacht (gefühlt) einen ganzen Wald absägt. Ein Anti-Schnarch-Kissen soll nun dabei helfen, dass Sie beide wieder besser schlafen können.

Anti-Schnarch-Kissen: was ist das?

Während wir schlafen, entspannt sich unsere gesamte Muskulatur – also auch die im Mund- und Halsbereich. Dadurch wird Schnarchen begünstigt, aber auch durch verengte Atemwege. Das gilt vor allem für die Rückenlage, wenn der Mund geöffnet ist und Zäpfchen wie Gaumensegel stark vibrieren. Das ist auch der Hauptgrund, warum höhenverstellbare Anti-Schnarch-Kissen so konzipiert wurden, dass sie den Schlafenden in die Seitenlage befördern und er dort auch die gesamte Nacht über bleibt. Möglich wird das durch spezielle Formen und Wölbungen. Richtig angewendet, rückt das Kissen den Kopf in eine bestimmte Position, sodass die Atmung erleichtert und dem Schnarchen entgegengewirkt werden soll.

Für wen eignet sich ein Anti-Schnarch-Kissen?

Hier stellt sich die Frage: Was ist, wenn jemand lieber auf dem Rücken schläft als auf der Seite? Denn obwohl fast 60 Prozent die Seitenlage beim Schlafen am bequemsten finden, bevorzugen immer noch 18 Prozent die Rückenlage. Hier bietet sich ein ergonomisches Nackenkissen für alle Schlafpositionen an, das auch als Anti-Schnarch-Kissen fungieren kann: Durch die optimale Unterstützung der Halswirbelsäule werden nicht nur Nacken- und Schulterschmerzen reduziert – auch die Hals- und Rachenmuskulatur entspannt sich, sodass Ihr Schnarchen deutlich zurückgeht. Möglich wird das durch einen viskoelastischen Memory-Schaum im orthopädischen Stützkissen, der sich Ihrem Kopf individuell anpasst und somit den Druck ausgleicht.

Für Seitenschläfer hingegen gibt es eine Vielzahl passende Anti-Schnarch-Kissen – sogar für jene, die nur zur Hälfte auf der Seite und zum Teil auf dem Bauch liegen (man nennt sie auch Seitenkippschläfer): Durch seine sternförmige Form soll sich das viskoelastische Kissen der bevorzugten Schlafposition optimal anpassen können. Die seitlichen Aussparungen hingegen sind dafür da, um die Atmung zu erleichtern. Und auch hier befindet sich in dem Kissen wieder der sogenannte Memory-Schaum, der die Nacken- und Halswirbelsäule entlastet, ohne dabei seine Form zu verlieren. Für die richtige Belüftung beim Schlafen sorgen die thermoregulierenden Mikrokapseln im Bezug.

Gibt es Anti-Schnarch-Kissen für alle Schlafpositionen?

Für Menschen, die gerne mal auf der Seite, aber auch auf dem Rücken oder auf dem Bauch schlafen können und wollen, gibt es auch spezielle orthopädische Kissen – zum Beispiel von Marnur: Durch seine zervikale Kontur wird der Nacken gestützt und durch seinen zentralen Hohlraum der Kopf. Darüber hinaus besitzt das Anti-Schnarch-Kissen eine Keilverlängerung zur Unterstützung der Brustwirbelsäule sowie spezielle Armlehnen, die den Schlafkomfort in der Rückenlage erhöhen sollen. Auch hier findet sich im Inneren wieder der Memory-Schaum wieder, der den Druck vom Kopf – egal in welche Lage – ausgleichen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Schnarchen stoppen: Diese Maßnahmen fördern einen ruhigen Schlaf
  • Was hilft gegen das Schnarchen? Das sollen Anti-Schnarch-Kissen, Schnarchring und Co. bewirken
  • Memory Schaum, Dinkelspelz oder Wasser: Darum enthalten Schlafkissen kaum noch Daunen
  • Kopfkissen Test: Hier geht es zum Kopfkissen Vergleich

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen