Trockene Hände durch Desinfektion: So wird Ihre Haut wieder geschmeidig

Eigentlich ist es das Normalste der Welt, seine Hände regelmäßig und gründlich zu waschen: Aufgrund der rasanten Verbreitung des Covid-19-Virus wird jedoch empfohlen, die Haut mindestens 20 Sekunden lang einzuseifen und das so oft wie möglich – nur so kann man sich effektiv gegen Infektionskrankheiten schützen. Um den Schutz zu erhöhen, kann man seine Hände zusätzlich regelmäßig desinfizieren. Beides setzt die Haut einer starken Belastungsprobe aus. Denn die Seife und alkoholhaltige Desinfektionsmittel greifen ihren natürlichen Säureschutzmantel an, sodass sie spröde und rissig wird. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern kann dazu führen, dass die Hände brennen oder jucken. Es gibt aber eine gute Nachricht: Mit der richtigen Pflege bekommen Sie schmerzhafte Hautprobleme wieder in den Griff. Welche Handcremes dabei helfen, erfahren Sie hier.

Die richtige Handcreme: Darauf sollten Sie achten

Laut Prof. Christian Raulin, einem Dermatologen aus Karlsruhe, sollten Sie in keinem Fall auf das regelmäßige Waschen und Desinfizieren Ihrer Hände verzichten. Stattdessen sollten Sie Ihre Hautpflege um eine Salbe ergänzen, die möglichst fettend ist und trotzdem gut einzieht. Seine Faustregel zur richtigen Anwendung lautet dabei: „Einmal desinfizieren, fünf Mal eincremen“. Hier stellt sich jedoch die Frage, welche Handcreme empfehlenswert ist? Denn laut Ökotest enthalten viele frei verkäufliche Produkte bedenkliche Inhaltsstoffe wie etwa mineralölbasierte Fette und Wachse, synthetische Polymere oder auch den Duftstoff Lilial – der im Verdacht steht fortpflanzungsschädigend zu sein. Aus diesem Grund wurden 50 Handcremes getestet. Dabei haben in erster Linie Bio-Kosmetikprodukte mit der Note „sehr gut“ abgeschnitten:

Testsieger

Aktueller Preis

1. Cattier Weiße Heilerde

10,73 Euro

2. Dr. Scheller Calendula

7,99 Euro

3. Weleda Sanddorn

8,65 Euro

4. Sebamed Urea

9,95 Euro

5. Lavera Sensitiv

6,38 Euro

Öko-Test gibt Tipps für den Kauf einer Handcreme

Es gibt einen guten Grund, warum Naturkosmetik oft die bessere Wahl ist – auch bei Handcremes: Laut Öko-Test dürfen die Hersteller Problemstoffe wie PEG, Paraffine und Silikon nicht verwenden, um das entsprechende Zertifikat zu bekommen. Davon profitieren nicht nur Ihre trockenen Hände, sondern auch Ihre Gesundheit. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Handcreme:

So beugen Sie trockenen Händen vor

Damit Sie erst gar keine trockenen Hände bekommen, können Sie vorbeugende Maßnahmen treffen. Dazu gehören:

Dadurch bleibt Ihre Haut durchgehend geschmeidig und reißt seltener ein, wenn Sie Ihre Hände öfter waschen oder desinfizieren müssen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Neu in Produkte & Tipps

Keimschleuder

Handy reinigen: Darum sollten Sie Ihr Smartphone regelmäßig desinfizieren

stern Reisewelten

Westeuropa Kreuzfahrt ab Hamburg mit All Inclusive ab 499 Euro

eReader im Vergleich

Bücher online lesen: So passen Tausende Bücher in Ihre Tasche

Beleuchtung

Smartes Licht: Welche Philips Hue Alternativen nehmen es mit dem Platzhirsch auf?

Fit im Alltag

Zeit und Geld sparen: Diese effektiven Workouts für zuhause halten Sie fit

Angenehme Stützfunktion

Yogakissen im Vergleich: So finden Sie die passende Unterlage für Ihre Übungen

Intensives Gameplay

Detailreich und schnell: Diese drei Fernseher sind ideal für Gamer

Online-Angebote

Musikstreaming-Dienste im Vergleich: Das unterscheidet die Anbieter voneinander

Keine Mangelware

Podusche & Co: Diese Klopapier-Alternativen sind genauso gut – wenn nicht sogar besser

DIY

Hochbeet selber bauen – Bauanleitung für Hobbygärtner

Isolation

Was kann man gegen Langeweile machen? Die besten Tipps für Erwachsene

Quelle: Den ganzen Artikel lesen