Wie sinnvoll ist ein Gesichtspeeling? Hilfreiche Tipps zur Anwendung und Wirkung

Grundsätzlich ist ein Gesichtspeeling für jeden geeignet, allerdings sollte sich die Häufigkeit der Anwendung nach dem Hauttyp richten: Durch das Abtragen der obersten Schicht wird der natürliche Schutzfilm der Haut geschwächt, sodass Bakterien leichtes Spiel haben. Umso wichtiger ist es, dass Sie Gesicht- oder Körperpeelings nicht zu oft anwenden. Und auch der richtige Zeitpunkt ist entscheidend, damit sich Ihre Haut von den Strapazen in Ruhe erholen kann. Wann und wie Sie ein Peeling richtig anwenden, wird in diesem Artikel erläutert.

Häufigkeit und Zeitpunkt: Das gilt für Ihren Hauttyp

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Pflegeprodukten, die Sie normalerweise zur täglichen Reinigung der Haut anwenden, sollte ein Gesichtspeeling eher sparsam eingesetzt werden. Je nachdem, welcher Hauttyp Sie sind, gelten folgende Empfehlungen:

Hauttyp

Häufigkeit

Normale Haut:

gerne 1-2 x pro Woche

Unreine Haut:

max. 2 x pro Woche

Trockene Haut:

nur 1x pro Woche

Empfindliche Haut:

besser 1-2 x pro Monat

Durch das mechanische Abrubbeln der Haut wird ein Teil der Hornschicht entfernt. Das hat wiederum zur Folge, dass Ihr Gesicht über einen kurzen Zeitraum empfindlicher auf Licht reagiert. Aus diesem Grund ist es ratsam, unabhängig vom jeweiligen Hauttyp, ein Gesichtspeeling immer abends statt morgens anzuwenden. Dann kann sich Ihre Haut über Nacht regenerieren.

Verbessertes Hautbild: So wirkt ein Gesichtspeeling

Durch die natürliche Talgproduktion der Haut, aber auch Kosmetikprodukte wie Gesichtscremes und Make-up, verstopfen unsere Poren, sodass Unreinheiten wie Pickel und Mitesser gefördert werden. Wenn Sie besonders fettige Haut haben oder bereits zu Hautunreinheiten neigen, sind Peelings eine gute Möglichkeit, abgestorbene Hautzellen zu entfernen. Unterm Strich lässt sich zusammenfassend sagen, dass Gesichtspeelings:

So wenden Sie ein Gesichtspeeling richtig an

Da die Haut im Gesicht besonders empfindlich ist, sollten Sie ausschließlich Peelings verwenden, die dafür geeignet sind. Körperpeelings enthalten in der Regel deutlich gröbere und größere Partikel, um Hautunreinheiten auf dem Rücken zu entfernen. Je nachdem, ob Sie zu trockener, fettiger oder sensibler Haut neigen, sollten Sie beim Kauf von einem Gesichtspeeling darauf achten, für welchen Hauttyp das Produkt empfohlen wird – denn auch hier gibt es feine und grobe Peelings (zum Beispiel mit Zucker und Traubenkern-Öl). Bei der Anwendung gehen Sie wie folgt vor:

Waschen Sie Ihr Gesicht gründlich, am besten mit Ihrer gewöhnlichen Reinigungscreme oder -lotion.

Tragen Sie das Gesichtspeeling auf Stirn, Nase, Wangen und Kinn in kleinen Mengen auf.

Verteilen Sie die feinen Partikel mit kreisenden Bewegungen von der Stirn zur Schläfe.

Reiben Sie die Partikel mit den Fingerkuppen vorsichtig vom Nasenrücken zur Nasenspitze hin.

An den Nasenrändern können Sie die kreisenden Bewegungen ruhig etwas intensivieren.

Auf den Wangen sollte das Gesichtspeeling vorsichtig über die Haut gerieben werden.

Streichen Sie die Partikel von den Wangen aus vorsichtig Richtung Kieferknochen und Kinn.

Je nach Bedürfnis können Sie das Peeling vom Kinn über den Hals zum Dekolleté verteilen.

Waschen Sie die Partikel mit warmem Wasser vorsichtig ab und cremen Ihr Gesicht anschließend ein.

Aus Kaffee und Kokosöl können Sie Ihr eigenes Gesichtspeeling herstellen

Gesichtspeeling selber machen: So geht’s

Wenn Sie Ihr eigenes Gesichtspeeling herstellen wollen, benötigen Sie dafür nur zwei Grundzutaten: eine cremige Basis, die sich gut auf der Haut verteilen lässt, und natürliche Peelingpartikel, die für den nötigen Abrieb der obersten Schicht sorgen. Als Hauptkomponente bieten sich folgende Zutaten an:

Olivenöl

Honig

Quark

Avocado

Kokosöl

Für das notwendige Peeling sorgen hingegen Zutaten wie Zucker oder Meersalz, Kaffeepulver oder Heilerde. Die Mengen sollten im Verhältnis von 1:1 stehen, können aber – je nach Konsistenz und persönlichem Geschmack – auch variieren. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie die Zutaten solange miteinander verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Danach können Sie das selbstgemachte Gesichtspeeling wie oben beschrieben auf der Haut anwenden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Neu in Produkte & Tipps

Hurra, das Baby ist da!

Nach der Geburt folgt die Pullerparty – aber warum eigentlich?

Couperose

Rote Äderchen im Gesicht: Woher sie kommen und was Sie dagegen tun können

Rezept aus Fernost

Golden Milk: gesunder Drink mit jahrhundertealter Tradition

Schuhtrends

Vegane Sneaker: Diese Schuhe kommen ohne Leder aus – und sind trotzdem modern

Praxis-Tipps

Hundehaare entfernen – ein Ratgeber für alle Felle

Praktischer Helfer

Tapetenablöser, Nagelwalze und Co.: Mit diesen Tricks lassen sich alte Tapeten leichter entfernen

Gaming-Gadgets

Perfekt geeignet für Zocker: Dieses Zubehör lohnt sich

Workout

Arm- und Beintrainer für zu Hause: So bauen Sie Ihre Muskulatur (wieder) auf

Trainingsplatte

Vibrationsboard: So stärken Sie effektiv Ihre Muskulatur

Mehr Bewegung im Alltag

Abnehmen mit Joggen: So bringen Sie die Pfunde zum Schmelzen

Pasta aus Hülsenfrüchten

Nudeln ohne Kohlenhydrate – geht das überhaupt? Natürlich nicht (ganz)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen