Das Bindegewebe auf dem falschen Weg—Wenn die Organe beginnen zu Narbe

Wissenschaftler von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Fachbereich Medizin 3—Rheumatologie und Immunologie, unter der Leitung von Prof. Dr. Georg Schett, haben jetzt entschlüsselt ein molekulares Netzwerk, dass könnte in Zukunft eine neue Möglichkeit zur Behandlung von organ-Narben. Die Ergebnisse zeigen, dass das protein PU.1 Ursachen der pathologischen Einlagerung von Bindegewebe. Die Wissenschaftler haben jetzt Ihre Ergebnisse veröffentlicht in der Natur.

In Bindegewebserkrankungen wie der systemischen Sklerose, bezeichnet man zusammenfassend als Fibrose, übermäßige Aktivierung von Bindegewebszellen führt zur Verhärtung des Gewebes und Narbenbildung im betroffenen organ. Im Prinzip sind diese Erkrankungen können sich auf jedes organ-system und führen vielfach zu Störungen der Organfunktion. Bindegewebe-Zellen spielen eine wichtige Rolle in der normalen Wundheilung in gesunden Individuen. Wenn jedoch die Aktivierung von Zellen des Bindegewebes, nicht ausgeschaltet werden kann, fibrotische Erkrankungen auftreten, in denen eine enorme Menge an matrix hinterlegt ist, in die Gewebe, was zu Narbenbildung und Dysfunktion des betroffenen Gewebes. Bis jetzt haben Wissenschaftler nicht vollständig verstehen, warum die Reparatur-Prozesse Fehlfunktion in fibrotischen Erkrankungen.

Ein internationales team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Andreas Ramming aus dem Lehrstuhl für Innere Medizin III an der FAU hat jetzt in der Lage zu entschlüsseln einen molekularen Mechanismus, der für die andauernde Aktivierung von Bindegewebszellen. In experimentellen Studien, die Forscher gezielt die protein PU.1. In der normalen Wundheilung, die Bildung von PU.1 ist gehemmt durch den Körper, so dass am Ende der normalen Wundheilung die Zellen des Bindegewebes, die Rückkehr zu Ruhe.

„Wir konnten zeigen, dass PU.1 aktiviert ist, wird bei verschiedenen Erkrankungen des Bindegewebes in der Haut, Lunge, Leber und Nieren. PU.1 bindet an die DNA in die Zellen des Bindegewebes und reprogrammes Sie, was Sie in einer anhaltenden Ablagerung von Gewebe-Komponenten“, erklärt Dr. Rammen.