Du willst Muskeln aufbauen! Dann lass die Finger von diesen Lebensmitteln

Abs are made in the kitchen! Da ist viel Wahres dran, denn du kannst dein knackiges Training auch ganz schnell wieder kaputt futtern, indem du die falschen Dinge auf deinen Teller packst.

Du willst Muskeln aufbauen? Dann lass diese Sachen weg:

1. Light-Getränke

Es klingt verlockend: Kein Zucker, keine Kalorien, maximaler Geschmack. Aber genau in diesem Detail steckt der Teufel. Damit die Light-Getränke aber so lecker schmecken, sind sie vollgepumpt mit Süßstoffen, Aromen, Farbstoffen und anderen synthetischen Zusatzstoffen.

Das verwirrt deinen Körper. Der süße Geschmack signalisiert deinem Organismus: "Achtung, hier kommt Energie". Obwohl das nicht der Fall ist, schnellt dein Insulinspiegel in die Höhe, um dann unverrichteter Dinge wieder in den Keller zu fallen.

Häufige Folgen sind Heißhungerattacken, die langfristig dazuführen, dass du mehr Kalorien zu dir nimmst. Und solange sich deine hart erarbeiteten Muskeln unter einer hartnäckigen Fettschicht verstecken, wirst du auch nach dem härtesten Workout keine Erfolge sehen.

2. Fertigprodukte

Das Gleiche gilt übrigens auch für Fertigprodukte. Beim Krafttraining solltest du besonders darauf achten, funktional zu essen, indem du genau auf deine Kalorienzufuhr, die Nährwerte und deinen persönlichen Bedarf achtest.

Das ist mit Fertigprodukten kaum möglich, da auch diese voller ungesunder Fette, Zucker, Geschmacksverstärker und leerer Kalorien sind. Unser Tipp: Stelle dir deine Mahlzeiten aus unverarbeiteten Lebensmitteln zusammen und würze sparsam.

Greife auf hochwertige Proteine wie Quark, Eier oder Geflügel zurück, bevor du dir vollkommen übersüßte Zuckershakes reinziehst, die meist nicht nur mehr Kalorien haben, sondern auch noch weniger Proteine enthalten als die meisten natürlichen Proteinquellen.

Die Redaktion empfiehlt:

  • Angeblich Flüchtlinge ausgelacht: Schwere Vorwürfe gegen Polizei wegen „Horrorabschiebung“
  • Warum in Estland das Smartphone im Unterricht Pflicht ist
  • Streit voll Neid: Drei Millionen Euro Einkommen pro Tag – Kann das gerecht sein?

3. Alkohol

Er ist und bleibt der Feind beim Abnehmen und beim Muskelaufbau. Bier, Wein und Co. haben nicht nur sehr viele Kalorien, sondern legen auch deinen Fettstoffwechsel lahm.

Hinzu kommt, dass regelmäßiger Alkoholkonsum deinen Hormonspiegel beeinflusst, was sogar dazu führen kann, dass das Muskelwachstum gehemmt wird. Außerdem benötigt dein Körper eine Menge Energie, um den Alkohol wieder abzubauen.

Diese Energie fehlt dir dann beim nächsten Training.

4. Isotonische Getränke

Iso-Drinks werden häufig als Sportgetränke vermarktet. Doch nicht für jeden Sportler sind die kalorienreichen Energiespender geeignet. Wer vorrangig Muskeln aufbauen will, braucht garantiert keine Isodrinks, da beim Kraftsport die Elektrolytspeicher nicht so beansprucht werden, wie vergleichsweise beim Ausdauersport.

Während des Krafttrainings solltest du ausschließlich Wasser trinken. Milch und Proteindrinks eignen sich übrigens auch überhaupt nicht dazu, den Wasserspeicher wieder aufzufüllen.

5. Süßigkeiten

Leider sind Süßigkeiten, die voller Zucker und Fett sind, nur Futter für deinen Bauchspeck und nicht für dein Sixpack, denn die Muskeln können mit dieser Art von Energie nur wenig anfangen.

Darüber hinaus werden die einfachen Kohlenhydrate schnell verdaut. Dein Blutzuckerspiegel schnellt in die Höhe, um dann rasant wieder in den Keller zu sinken. Damit ist deine Lust auf Süßes dann garantiert nicht gegessen und dein Magen meldet sich schnell wieder.

Stille deinen Hunger auf Süßes lieber mit Obst in der Kombination mit proteinreichen Milchprodukten wie Quark oder Hüttenkäse. Am besten gönnst du dir diesen Snack vor dem Training.

So hast du die volle Power aus den Kohlenhydraten der Früchte, um an den Hanteln alles zu geben.

6. Weizenmehl

Deinen Muskeln zur Liebe solltest du auf Weizenmehl verzichten und lieber auf Vollkornprodukte zurückgreifen. Der hohe glykämische Index in Weizenprodukten treibt deinen Blutzuckerspiegel ebenfalls kurzzeitig in die Höhe, um kurz darauf wieder in den Keller zu fallen.

Das liegt an den kurzkettigen, leicht verdaulichen Kohlenhydraten, die zwar schnelle Energie liefern, aber deinen Körper nicht nachhaltig mit Energie versorgen.

Da deine Muskeln aber dauerhaft Futter brauchen, solltest du auf die ballaststoffreichere Varianten wie braunem Reis, Vollkornnudeln oder Schwarzbrot zurückgreifen.

Mareike Kalbitz

*Der Beitrag „Sie wollen Muskeln aufbauen? Dann lassen Sie die Finger von diesen Lebensmitteln“ stammt von FitForFun. Es gibt keine redaktionelle Prüfung durch FOCUS Online. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen